Wie werden Schuhe gefertigt? Ein Blick in die Werkstatt eines Schuhmachers.

Kommen Sie herein – Sie müssen Ihre Schuhe nicht ausziehen. Die Türen unserer Werkstatt in Kroatien stehen Ihnen offen. Sie werden mit einem Lächeln von Goran und seiner Mutter Štefica empfangen – beide wahre Meister ihres Schuhmacherhandwerks.

Heute zeigen wir Ihnen, wie gesunde und bequeme Schuhe direkt in unserer Werkstatt genäht werden. Dabei fertigen wir ein brandneues Paar Pura-Sneaker.

Unsere Kollegen Goran und Ĺ tefica halten jeweils einen weiĂźen Pura-Sneaker in der Hand.
Goran und Ĺ tefica mit den Schuhen, die wir heute gemeinsam herstellen werden.

Sie sehen lieber zu als zu lesen? Kein Problem – wir haben den Produktionsprozess Schritt für Schritt aufgezeichnet.

Jedes Paar unserer Schuhe durchläuft die Hände dieser wunderbaren Menschen.

Jahrelang haben wir Ahinsa-Schuhe hier in der Tschechischen Republik hergestellt und das sehr erfolgreich – doch wir hatten auch unsere Grenzen. Im Notfall konnten wir keine Vertretung finden.

Als eine solche Situation eintrat, standen wir ohne Hilfe da. Ein wichtiges Mitglied unseres Teams landete unerwartet im Krankenhaus und keiner von uns wusste, wie man ihre Aufgaben ĂĽbernimmt.

GlĂĽcklicherweise fanden wir gerade noch rechtzeitig dieses hervorragende kroatische Team.

Gorans Familie stellt seit Jahrzehnten Schuhe her. Als wir ihre Arbeit sahen, war unsere Entscheidung sofort getroffen. Goran und seine Mannschaft stellen Schuhe schneller, präziser und zuverlässiger her als wir es könnten. Sie verstehen das Handwerk einfach wie nur wenige andere.

Und so wurden diese kroatischen Schuhmacher ein Teil des Ahinsa-Schuhe-Teams.

Das Team aus Gorans Schuhmacherwerkstatt.

Das ist unser Dreamteam.

Im Lager: UnverwĂĽstliche vegane Materialien

Beginnen wir im Lager, wo Rollen von Materialien auf uns warten. Alle Materialien sind ethisch korrekt und (fast) unverwüstlich. Heute werden wir Schuhe aus unserem Lieblingsmaterial nähen: CF+ veganes Leder.

Denken Sie nicht an Kunstleder. CF+ ist eine spezielle Mikrofaser, die atmet und Unglaubliches aushalten kann. Wir haben versucht, es mit einer Gabel zu kratzen, es zu beschädigen und im Meer zu tränken (fragen Sie nicht warum), und es hat alles überstanden.

Interessieren Sie sich für umweltfreundliche Materialien? Lesen Sie den Artikel Besser als Leder. Woraus werden unvergängliche vegane Schuhe gemacht?

Vorbereitung: Wir schneiden die einzelnen Segmente wie Plätzchen aus

Wir haben das Material – jetzt schneiden wir die Segmente aus. Der Prozess ähnelt dem Ausstechen von Plätzchen. Wir haben diese scharfen "Ausstechformen" speziell anfertigen lassen und legen sie so an, dass möglichst wenig überschüssige Schnipsel entstehen.

Unsere Kollegin, die in der Produktion arbeitet, hat Stapel von ausgeschnittenen Segmenten fĂĽr Schuhe vor sich liegen.

Sehen Sie diese weißen Teile? Das sind die Segmente, die wir verwenden werden, um die Schuhe zu nähen.

Wir dünnen die Kanten und Spitzen jedes Stücks an einer speziellen Maschine aus. Wenn wir die Segmente biegen, passen sie perfekt zusammen und die Falten verursachen keine unschönen Wölbungen.

Hier können Sie sehen, wie unsere Kollegin Ivana die Segmente ausdünnt.

Unser Mitarbeiter in der Produktion dĂĽnnt die Segmente mit einer speziellen Maschine aus.

Wir dünnen die Spitzen aus, damit sie später nicht zur Plage werden.

Nähen: Die Schuhe bekommen nun Form!

Los geht's mit dem Nähen! Wir verwenden Maschinen, die zuverlässig steifes und robustes Material zusammenfügen können. Mit einer Maschine namens Strobel nähen wir die Innensohle an das Obermaterial. Der Schuh beginnt nun, mehr wie ein Schuh auszusehen. Er hat jetzt eine Form.

Nicht jeder weiß, wie man eine Strobel bedient – es ist eine ziemlich komplexe kleine Maschine. Hier können Sie sehen, wie Štefica sie geschickt einsetzt

Unser Kollege in der Produktion näht das Obermaterial auf die Einlegesohle.

We use the Strobel to sew the upper material onto the insole.

Lochungen und Ă–sen fĂĽr die SchnĂĽrsenkel

Wir nähen die Zunge an und kleben Schaumstoffbesätze dort auf, wo der Schuh weicher gemacht werden muss. Jetzt kommen die Schnürsenkel dran.

Zuerst stanzen wir kleine Löcher in den Schuh und setzen die Ösen ein. Dann prägen wir sie, damit sie fest sitzen.

Der Schuh ist noch lange nicht fertig, aber jetzt können wir die Schnürsenkel zu einer schönen Schleife binden.

Unser Kollege stanzt Löcher in die Schuhe.

Tihana benutzt den Locher, um Löcher für die Schnürsenkel zu machen.

Nahaufnahme der Maschine, die die Ă–sen in das Loch stanzt.

Wir setzen die Öse in das Loch und stempeln sie, damit sie hält.

Der Schuhleisten: Starke Muskeln sind nötig, um einen Schuh zu formen

Anschließend spannen wir den genähten und geschnürten Schuh auf den Schuhleisten. Wir verwenden unsere eigenen Leisten, da traditionelle oft zu schmal sind. Viele lieben Ahinsa-Schuhe gerade deshalb, weil sie den Zehen viel Platz bieten.

Den Schuh auf den Leisten zu spannen, ist nicht einfach. Es erfordert ordentlich Muskelkraft und ein paar gezielte Hammerschläge. Ist der Schuh erst einmal korrekt aufgespannt, hat er die richtige Form.

Sie fragen sich, wofür der Hammer ist? Manchmal müssen die Nähte vorsichtig geklopft werden, um sie zu glätten und den Schuh perfekt sitzen zu lassen.

Hier sehen Sie unseren Kollegen Renato. Nach ein paar Stunden dieser Arbeit kann er das Fitnessstudio getrost auslassen.

Unser Kollege klopft mit dem Hammer auf den Schuh, der an der Schuhleiste befestigt ist.

Renato glättet die Nähte mit einem kleinen Hammer, damit der Schuh gut sitzt.

Vorbereitung der Sohle: Markieren, Schleifen und Kleben

Wir befestigen die Sohle am Schuh und markieren die Stelle, an der sie angebracht wird. Dann kleben wir entlang dieser Linie ein Band. Das Band schĂĽtzt den Schuh vor Kratzern oder Verschmutzungen oberhalb der Sohle.

Wir schleifen den Bereich, an dem die Sohle befestigt wird, damit der Klebstoff fest haftet. Diesen Vorgang nennt man Anrauen.

Unser Kollege klebt ein dĂĽnnes Schutzband auf den Schuh.

Matija klebt Klebeband um den Schuh, um zu verhindern, dass er beim Schruppen zerkratzt wird.

Unser Kollege steht an einer Maschine, hält einen Schuh in der Hand und schleift die Kante, an der die Sohle sitzen wird.

Denis raut den Schuh auf, damit der Kleber gut daran hält.

Verkleben: Mit einer Presse sitzen die Sohlen fest.

Haben sich bei Ihren Schuhen schon einmal die Sohlen gelöst? Das können wir nicht leiden. Deshalb verkleben wir diese Sohlen so, dass dies einfach nicht passieren kann.

Wir tragen einen zuverlässigen Klebstoff auf die angeraute Oberfläche und die Sohle auf. Wir haben verschiedene Typen getestet und uns schließlich für einen ökologischen Klebstoff aus Deutschland entschieden.

Wir geben die Sohle und den Schuh für eine Weile in einen Ofen. Dort wird der Klebstoff erwärmt und aktiviert. Deshalb empfehlen wir nicht, Ihre Schuhe auf dem Heizkörper zu trocknen: Die Wärme könnte den Klebstoff erneut erwärmen und ihn sich lösen lassen.

Unser Kollege schiebt einen Schuh mit Sohle in den Ofen, wo der Kleber aktiviert wird.

Denis schiebt den Schuh in den Aktivierungsofen.

Das richtige Aktivieren des Klebstoffs ist schon fast eine Wissenschaft. Jeder Klebstoff und jedes Material erfordert eine andere Temperatur und Verweildauer im Ofen.

AnschlieĂźend kleben wir die Sohle an den Schuh und pressen die beiden Teile mit einer speziellen Presse zusammen. Wir haben sie extra anfertigen lassen, denn sie stellt sicher, dass die Sohle dauerhaft fest sitzt. FĂĽr immer.

Unser Kollege, der die Sohle mit dem Obermaterial des Schuhs verbindet.

Wir kleben die Sohle auf den Schuh und pressen die beiden Teile mit einer Presse zusammen.

Hurra, wir haben einen Schuh!

Die Pura-Sneaker sind fertig! Aber Moment – bevor wir sie an Sie verschicken, gibt es noch etwas zu tun.

  • Wir prĂĽfen, ob sie makellos sind. Nur perfekte Schuhe dĂĽrfen an Sie gesendet werden.
  • Wir legen eine Einlegesohle hinein.

In die Pura-Sneaker legen wir nur eine dünne Einlegesohle, da die Sohle bereits Stöße dämpft.

Für die anderen Modelle haben wir zwei Arten von Einlegesohlen: Barefoot für Liebhaber des Barfußgehens und Komfort für diejenigen unter Ihnen, die es mögen, sanft aufzutreten.

Wir schnüren die Sneaker ordentlich und fügen unser Label hinzu. Dann sind sie bereit, an Sie verschickt zu werden und freuen sich darauf, ihre neuen Besitzer zu treffen. 

Freuen Sie sich auch darauf?

Andere interessante Artikel

Wie weiĂź ich, dass meine neuen Schuhe richtig passen?
6 einfache Übungen zur Stärkung des Beckenbodens