Kleiden Sie sich nachhaltig: 16 Schritte zur Slow Fashion (die kein Vermögen kosten)

Wie entkommt man aber den FĂ€ngen der Fast Fashion und verlangsamt das Tempo auch beim Schuhkauf? Beginnen Sie einfach: WĂ€hlen Sie einen unserer 16 Schritte.

Die Modeindustrie gehört zu den grĂ¶ĂŸten Umweltverschmutzern des Planeten. Sie produziert mehr Kohlenstoff als die Luft- und Seefahrt zusammen und ist fĂŒr 20 % der weltweiten Wasserverschmutzung verantwortlich.

Wie entkommt man aber den FĂ€ngen der Fast Fashion und verlangsamt das Tempo auch beim Schuhkauf? Beginnen Sie mit einem nachhaltigen Lebensstil einfach. WĂ€hlen Sie einen unserer 16 Schritte.

Sie mĂŒssen nicht perfekt sein. Beginnen Sie in kleinen Schritten

Bevor wir zu den Tipps kommen, wollen wir mit einer beruhigenden Nachricht beginnen:

Nicht alles muss sofort perfekt sein. Ausschließlich lokal einkaufen und nur ein einziges Paar Schuhe tragen ist bereits ein toller Anfang. Alle von uns können nach den eigenen Möglichkeiten etwas Ă€ndern. Denn viele unvollkommene Menschen, die sich bemĂŒhen, sind fĂŒr den Planeten nĂŒtzlicher als eine Handvoll vermeintlich perfekter Menschen.

Lesetipp: Fast fashion and textile production – what is the impact on the environment? EU Parlament Infografik.

1) Das Ökologischste ist das, was Sie bereits haben

Sie mĂŒssen nicht Ihre gesamte Schuhsammlung wegwerfen und sie mit Schuhen von lokalen Designern fĂŒllen. Tragen Sie einfach Ihre liebsten bequemen Sneaker. Nichts ist ökologischer als das, was Sie bereits besitzen.

2) Geben Sie alles weiter, was Ihnen nicht mehr passt 

ÜberprĂŒfen Sie jedes Paar Ihrer Schuhe und fragen Sie sich: Wie oft haben Sie sie im letzten Jahr getragen? Maximal zehnmal? Geben Sie sie weiter. Verschenken Sie sie an Bekannte, bringen Sie sie zu einem WohltĂ€tigkeitsbasar, oder bieten Sie sie beim Tausch an.

Lesetipp: THE RISE AND RISE OF CLOTHES SWAPPING - theVendeur..

3) Finden Sie Ihren eigenen Stil

Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und notieren Sie, welche Aspekte Ihren Stil ausmachen. Ist er modern oder retro? Tragen Sie leuchtende Farben oder nur Schwarz? Mögen Sie Sneaker, Ballerinas oder SchnĂŒrschuhe? Und welche Schuhe wĂŒrden Sie niemals tragen?
 

Sich ĂŒber den eigenen Stil im Klaren zu sein, hilft. Wenn Sie von einem neuen Paar im Sale begeistert sind, können Sie sehr schnell entscheiden, ob es zu Ihnen passt. Und wenn wir ehrlich sind, ist dies meistens nicht der Fall.

4) Achtung vor Modetrends

Plateau-Sandalen kommen und gehen, bequeme Halbschuhe oder Ballerinas bleiben. Saisonale Modelle landen meist am Boden des Kleiderschranks oder im Second-Hand-Laden als unverkÀufliche Ware.

Halten Sie sich an zeitlose Klassiker, einfache Schnitte sowie hochwertige Materialien.

5) Reparieren Sie, was kaputt ist

Lösen sich Ihre Winterschuhe auf? Wenn sie Ihnen noch gut passen, stĂŒrzen Sie sich nicht gleich auf ein neues Paar. Gehen Sie damit zum Schuster oder zu einer Schuhwerkstatt. Anstatt im Einkaufszentrum zu kaufen, unterstĂŒtzen Sie einen geschickten Schuhmacher, und Ihre geliebten Schuhe werden weiterhin ihren Dienst tun.

6) Lassen Sie den Kauf "reifen"

Sie kennen das: Manchmal ist es bei einer Klamotte die (vermeintliche) Liebe auf den ersten Blick. Und einen Monat spĂ€ter liegt die große Liebe in der Ecke.
 

Wenn Sie ein neues Paar Schuhe begeistert, speichern Sie den Link oder ein Foto und schauen Sie sich diese nach einem Monat oder zumindest nach 14 Tagen noch einmal an. Haben Sie die Schuhe in der Zwischenzeit vergessen? Dann war es wohl keine große Liebe. Denken Sie regelmĂ€ĂŸig an sie und brauchen Sie sie wirklich? Dann nichts wie hin!

7) Suchen Sie nach einfachen Kombinationen

Wir wollen Ihnen nicht braune Halbschuhe und schwarze Ballerinas vorschreiben – vielleicht kombinieren gerade Sie knallrote Schuhe oder weiße Sneaker besonders toll. Stellen Sie sich aber beim Kauf immer mindestens fĂŒnf Outfits vor, die Sie damit kreieren können.

8) Secondhand? Ja, aber


Wir sind Fans von Mode aus zweiter Hand. Bei Schuhen ist es allerdings schwieriger. Jeder von uns hat unterschiedliche FĂŒĂŸe, und jeder trĂ€gt seine Schuhe auf andere Weise ab. Zudem ist es selten, dass man im Secondhand-Laden gesunde Barfuß-Schuhe findet.

Was tun? Uns fallen zwei Lösungen ein:

  • Kaufen Sie Secondhand-Schuhe nur von Marken, die Sie gut kennen, idealerweise wenig getragene.
  • Lassen Sie Schuhe aus gebrauchtem Material herstellen. Beispielsweise kreieren wir aus Ihren geliebten Jeans stylische Ahinsa shoes.

„Getragene Schuhe sind vor allem bei Kindern nicht ideal. Nicht nur wegen des anderen Abnutzungsmusters, das die Art des Gehens beeinflussen kann, sondern auch wegen der Hygiene, Schimmel und Ă€hnlichem“, sagt Physiotherapeut LukĂĄĆĄ Klimpera.

9) Lokale Marke ≠ lokale Produktion

Lokale Produktion ist aus mehreren GrĂŒnden mit nachhaltiger Mode verbunden:

  • Der Transport von Material und Schuhen selbst hinterlĂ€sst einen großen CO2-Fußabdruck.
  • Tschechische und slowakische Designer produzieren qualitativ hochwertige StĂŒcke, die Ihnen Jahre lang erhalten bleiben.
  • In Tschechien ist es einfach, die Produktionsbedingungen zu ĂŒberwachen. Im Gegensatz dazu kommt es in China oder Bangladesch, wo Schuhe oft hergestellt werden, hĂ€ufig zu moderner Sklaverei, Kinderarbeit, Arbeit mit gefĂ€hrlichen Stoffen und der Freisetzung dieser Stoffe in die Natur.

WÀhlen Sie daher lokale Hersteller. Aber Achtung, eine europÀische Marke bedeutet nicht zwingend auch eine europÀische Produktion! Informieren Sie sich bei den entsprechenden Marken, wo und unter welchen Bedingungen ihre Schuhe hergestellt werden. Wir bei Ahinsa shoes verwenden europÀische Materialien (mit Ausnahme des Kokosmaterials Malai) und produzieren in Tschechien und Kroatien.

Lesetipp: Best and worst rated brands of 2021. Eine Online-Umfrage von Good on you, veröffentlicht im Slow Femme Magazine

10) QualitÀt kostet weniger als QuantitÀt

Vielleicht denken Sie: Das ist schön, aber Schuhe von einer vertrauenswĂŒrdigen europĂ€ischen Marke kosten keine 20, sondern eher 120 EUR. Und Sie haben Recht. FĂŒr 20 EUR kann man keine hochwertigen Schuhe produzieren und schon gar keine gut bezahlte Arbeit anbieten.

Wenn Sie jedoch lernen, weniger, aber qualitativ hochwertiger zu kaufen, sparen Sie schnell fĂŒr lokale Schuhe und sie werden sogar billiger. Wie das?

Wenn Sie Schuhe fĂŒr 20 EUR nur 20 Mal tragen, wie viel kostet Sie dann das Tragen dieses Schuhs? Und wie viel bei Schuhen fĂŒr 120 EUR, die Sie ĂŒber 500 Mal tragen?

QualitÀtsschuhe kosten mehr bei der Anschaffung, aber sie fallen nicht so schnell auseinander.

Lesetipp: Cost Per Wear: How It Can Help You Save Money In diesem Artikel geht es um die Kosten pro Tragen (d. h. den Preis eines Artikels, wenn Sie ihn jedes Mal tragen).

11) Materialien: NatĂŒrlich, recycelt oder einfach nur qualitativ hochwertig

Welches Material ist am ökologischsten? Das ist nicht so einfach – es hĂ€ngt nicht nur vom Material selbst ab, sondern auch von den Produktionsbedingungen, dem Transport und vor allem der Langlebigkeit.

Zu den nachhaltigsten gehören natĂŒrliche Materialien wie Leinen oder Hanf, die wenig Wasser benötigen. Auch Materialien, die etwas nutzen, das bereits auf der Erde vorhanden ist, sind großartig. Bei Ahinsa shoes verwenden wir beispielsweise Schuhe aus Kokosrestenl oder recyceltem Textil.

Denken Sie vor allem daran, keinen neuen Abfall zu erzeugen. WÀhlen Sie daher Materialien, die Ihnen Jahre lang erhalten bleiben. Bei uns hat sich das vegane Leder CF+ bewÀhrt, das Sie nicht abnutzen und nicht zerkratzen können (wir haben es getestet). Deshalb bieten wir eine 3-Jahres-Garantie auf Schuhe aus diesem Material.

12) Wie angegossen – gesund und bequem

Man sagt, jede Frau hat mindestens ein Paar Schuhe, in denen sie nur sitzen kann. Das halten wir fĂŒr einen der dĂŒmmsten SprĂŒche der Welt.

Wenn Ihre Schuhe nicht passen, leiden nicht nur Sie. Auch die Schuhe leiden und werden Ihnen nicht lange erhalten bleiben. Ihr Fuß ĂŒbt enormen Druck auf die Schuhe aus (und umgekehrt). Die Schuhe lösen sich, reißen und sind zum Wegwerfen.

Suchen Sie nach gerÀumigen Schuhen, die viele Jahre mit Ihnen gehen.

13) Wer hat meine Schuhe genÀht?

Nachhaltig ist eine Gesellschaft, in der Menschen ein wĂŒrdiges Leben fĂŒhren. Ist dies möglich, wenn unsere Schuhe von Menschen am anderen Ende des Planeten fĂŒr einen Lohn hergestellt werden, der unter dem Existenzminimum liegt?

Das Problem ist, dass große Marken oft nicht wissen, wer ihre Schuhe herstellt. Sie beauftragen chinesische oder bangladeschische Fabriken und fragen nur nach dem Preis. Die Fabrik gibt die Produktion dann an ihre Zulieferer weiter, und die große Marke kann das Ende der Lieferkette nicht erreichen, um wĂŒrdige Bedingungen zu gewĂ€hrleisten (selbst wenn sie es wollte).

Kaufen Sie daher bei Unternehmen, die Ihnen sagen können, wie Ihre Schuhe entstanden sind.

Lesetipp: Who made my shirt? Ein Artikel ĂŒber die Herstellung billiger Kleidung aus dem Blog von Anke Wonder.

14) ImprÀgnieren Sie

Die neuen Schuhe sind endlich bei Ihnen angekommen

Warten Sie einen Moment. Widmen Sie ihnen Pflege – imprĂ€gnieren Sie sie grĂŒndlich. Bei uns hat sich diese ökologische, biologisch abbaubare ImprĂ€gnierung bewĂ€hrt. Sie zieht in die Fasern ein und schĂŒtzt die Schuhe vor Wasser und Schmutz. So halten die Schuhe lĂ€nger.

 

15) Reinigen Sie schonend

Je schonender Sie mit Ihren Schuhen umgehen, desto lÀnger halten sie.

Waschen Sie die Schuhe nicht in der Waschmaschine, es sei denn, der Hersteller gibt ausdrĂŒcklich an, dass dies möglich ist. Das Schleudern beschĂ€digt die Schuhe, und Sie mĂŒssen sich unnötig frĂŒh von ihnen verabschieden.

Manchmal reicht ein Lappen und Wasser, ein andermal ein bisschen ökologischer Reiniger. Oder eine Nacht auf dem Balkon, wo die Schuhe auslĂŒften.

16) Gesundheit an erster Stelle

Denken Sie auch an die Nachhaltigkeit Ihres Lebens.

Sneaker mit schmaler Spitze mögen zwar stilvoll sein, aber sie deformieren Ihre FĂŒĂŸe und schaden dem ganzen Körper. Heute zaubern sie Ihnen ein schönes Outfit, aber in 10 Jahren kommen die Gesundheitsprobleme.

Denken Sie an sich selbst und behandeln Sie sich so, wie Sie die Natur behandeln möchten: Nachhaltig. WÀhlen Sie Schuhe, die:

  • die Form Ihrer FĂŒĂŸe respektieren
  • den Zehen genĂŒgend Platz bieten
  • leicht und flexibel sind
  • sich Ihrer Bewegung anpassen

Ändern Sie Ihre Schuhgewohnheiten noch heute. Tragen Sie gesunde, ethische und ökologische Schuhe, empfohlen von Physiotherapeuten.

Andere interessante Artikel

Wie weiß ich, dass meine neuen Schuhe richtig passen?
Wie werden Schuhe gefertigt? Ein Blick in die Werkstatt eines Schuhmachers.